"Velvet Underground is here again!"


Ende 1971 berichtete die deutsche Musikzeitschrift SOUNDS über die "Rückkehr" von Velvet Underground. Unten der namentlich nicht gezeichnete, hier unveränderte Text, gefolgt von einer wortgetreuen Übersetzung. Da sie dem Original möglichst nahe kommen sollte, wirkt sie an manchen Stellen etwas hölzern.

Late in 1971 German music magazine SOUNDS reported about the Velvet Underground's "comeback". You find the original text below, followed by a translation. For it's intended to be as close as possible to the source, it's style might appear a little wooden every now and then.


VELVET UNDERGROUND
William Alexander, Doug Yule, Walter Powers, Maureen Tucker
ist wieder da

Velvet Underground ist wieder auferstanden. Nicht die alten Velvets der Exploding Plastic Inevitable Show von Andy Warhol, sondern eine völlig neue Band, in der nur noch Schlagzeugerin Maureen Tucker und Manager Steve Seznick aus der alten Zeit übriggeblieben sind. Kürzlich waren die neuen Velvets in London, und wir konnten uns mit Ihnen über ihre neue Besetzung unterhalten.

"Nachdem wir uns Anfang 71 aufgelöst hatten, passierte eine Zeit lang nichts, bis unser Manager plötzlich mit der Idee kam, etwas völlig Neues zu versuchen" erzählt Maureen Tucker.

Im Sommer 1970 hatten die Velvets ihre denkwürdige Zeit im New Yorker Avantgardisten-Club "Max' Kansas City". Kurz vor Ende des dortigen Engagements (die Velvets spielten fast den ganzen Sommer in "Max'") verließ Lou Reed - Gründer, Hauptkomponist und bester Sänger der Velvets - die Gruppe, und für ihn kam der Bassist Walter Powers in die Gruppe. Doug Yule ist zwar schon seit 1968 dabei (er kam anstelle von John Cale), aber auch er hat eigentlich nichts mehr mit der eigentlichen Velvet Underground zu tun, obgleich er beim dritten und vierten Album mit dabei ist. Er ist mehr für den richtigen Rock, einen Song wie "Heroin" oder "I'm Waiting For My Man" würde er niemals schreiben. Und auch William Alexander ist neu bei den Velvets. Er kam, als Sterling Morrison die Gruppe verließ, um ein Stipendium an der Austin Universität in Texas für Literatur anzunehmen.

Maureen Tucker, William Alexander, Doug Yule und Walter Powers - das ist die Besetzung der neuen Velvet Underground, die mit der alten psychodelischen (sic) Gruppe aus den Jahren 66/67 nur noch den Namen gemein hat.

Maureen Tucker: "Wir spielen zwar zur Zeit noch die alten Nummern, wollen aber im Laufe der Zeit immer mehr davon wegkommen und neue Sachen machen. Natürlich erwarten die Leute von Velvet Underground das Stück ,Heroin', und deshalb überlegen wir uns auch, ob wir uns nicht einen anderen Namen zulegen sollen. Drei von uns sind dafür, während ich und Manager Steve den alten beibehalten wollen. Natürlich spielen ökonomische Gesichtspunkte dabei eine Rolle: Mit dem Namen Velvet Underground bekommen wir einfach mehr Jobs."

Doch obwohl die Gruppe fast ununterbrochen unterwegs ist und fast jeden Abend spielt, geht es ihnen finanziell nicht sehr gut. Das liegt wohl hauptsächlich daran, daß nach ihrem letzten Album LOADED kein neues Album erschienen ist. Doug Yule: "Wir sind jetzt im zweiten Jahr bei unserer neuen Firma Atlantic, doch die wollen uns einfach nicht mehr in für Studio lassen. Bei den letzten Aufnahmen haben wir nämlich ihren besten Aufnahmeingenieur so geschafft, daß er kündigte, und wir die Platte mit einem anderen Tonmeister zu Ende führen mußten. Es scheint, als würde Atlantic nicht so recht an uns glauben."

Das mag wahr sein - denn das Besondere an Velvet Underground, jene einmalige Symbiose von dilletantischem Spiel, monotonem Rhythmus, Gitarrengekreische und ausgeflippten Songtexten, gibt es heute nicht mehr. Die neuen Velvets sind eine ganz normale Rockgruppe, die zwar noch die alten Nummern spielt, aber innerlich keinerlei Beziehung mehr zu ihnen hat.

Doch vielleicht wird es doch bald noch einmal eine Platte von Velvet Underground geben. Eine ältere Dame, die den "Max'" immer besucht, hat im letzten Sommer bei dem Velvet-Engagement einige Nächte lang das Tonband laufen lassen. Yule: "Vielleicht gelingt es ihr, unsere Plattenfirma Atlantic dazu zu überreden, davon ein Doppelalbum herauszubringen."

SOUNDS Doppel-Nr. 34 November/Dezember 1971, Seite 5 (kein Autor genannt; die Musikzeitschrift erschien zwischen 1966 und Januar 1983)


Translation:


VELVET UNDERGROUND
William Alexander, Doug Yule, Walter Powers, Maureen Tucker
is here again

Velvet Underground resurrected. Not the old Velvets of Andy Warhol's Plastic Inevitable Show, but a completely new band, in which only drummer Maureen Tucker and manager Steve Seznick remain from the old days. Recently the new Velvets were in London and we had the opportunity to chat with them about their new line-up.

"After wir disbanded early 71 nothing happened for a while, until our manager suddenly came with the idea to try something completely new", Maureen Tucker tells.

During summer 1970 the Velvets had their most memorable time at the New York avantgarde club "Max' Kansas City". Short before the end of their engagement there (the Velvets played almost the whole summer at "Max'") Lou Reed - founder, main composer and best singer of the Velvets - left the band and for him bass player Walter powers joined the band. Though Doug Youle takes part since 1968 (he came replacing John Cale) actually he hasn't to do anything with the original Velvet Underground, although he took part on the third and fourth album. He's more into straight rock, he would never write a song like "Heroin" or "I'm Waiting For My Man". And Willie Alexander is new with the Velvets, too. He came when Sterling Morrison left the band to take on a scholarship for literature at Austin University in Texas.

Maureen Tucker, William Alexander, Doug Yule and Walter Powers - that's the line-up of the new Velvet Underground, having with the old psychodelic (sic) band of 1966/67 only the name in common.

Maureen Tucker: "We're still playing the old numbers, but want to get away from that during the next time and do new things. Of course people expect from Velvet Underground the song ,Heroin', and for that reason we think about choosing a new name. Three of us plead for that, while I myself and manager Steve want to keep the old one. Of course economic aspects play a role: Under the name Velvet Underground we simply get more jobs."

Although the band is on the road almost constantly, playing almost every evening, they're doing not very well, financially. Mainly this might be because after their last album LOADED no new album came out. Doug Yule: "Now we're the second year with our new company Atlantic, but they just won't let us into the studio. During our last recording sessions we exhausted their best recording technician so much that he quit his job and we had to finish the record with another audio engineer. It seems that Atlantic doesn't really believe in us."

That might be true - because Velvet Underground's specialty, their unique symbiosis of dilletantic playing, rhythm monotony, guitar screaming and far out lyrics, doesn't exist anymore. The new Velvets are an average rock band, playing the old numbers still, but without any inner connection to them.

But maybe soon there will be one more record by Velvet Underground. An older lady who always attends at the "Max'" let for some nights the tape machine run during the Velvet engagement last summer. Yule: "Maybe she succeeds in pursuading our company Atlantic to bring out a double album out of that."

SOUNDS double-issue # 34 November/December 1971, page 5 (no author mentioned; this German music magazine came out between 1966 and January 1983)


Übersetzung/translation: 2003 Thomas Östreicher, Hamburg


Visit Olivier Landemaine's unique
VELVET UNDERGROUND WEB PAGES