Ich schreibe Ihre Rede!
Thomas Östreicher Ihr persönlicher Redenschreiber
Startseite Thomas Östreicher Mein Angebot Kosten Referenzen Aktuelles Kontakt
"Es gibt zwei Arten von Rednern: Die einen sind Thermometer – sie testen die Temperatur im Raum, bevor sie den Mund öffnen. Die anderen sind Thermostate: Sie verändern die Temperatur im Raum." – nach Martin Luther King Aktuelles Rhetorische Fähigkeiten “muss man (...) trainieren. Was glauben Sie, wie viel Zeit ich verwende, um eine dreiviertelstündige Rede zu halten ohne ein Stück Papier? Vorlesen erlaubt wenig Kontakt zu den Zuhörern. Kontakt entsteht, wenn man Sichtkontakt zu ihnen findet. Wer hört zu? Wo ist etwas unklar geblieben? Dann muss man es noch mal erläutern. Eine gute Rede ist ein Dialog, kein Vorreden” – Kurt Biedenkopf im Gespräch mit der “Süddeutschen Zeitung”. Fernsehansprachen von Staatsoberhäuptern vor Schneelandschaft, Weihnachts- baum und Deutschlandfahne – brauchen wir das noch? “Ich finde: ja. Denn auch eine Republik braucht Rituale”, sagt Jacqueline Schäfer, Präsidentin des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS), in einem Interview. Das Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen hat die Auszeichnung für die “Rede des Jahres” an den Präsidenten der Deutschen Forschungs- gemeinschaft (DFG) verliehen. Peter Strohschneider sprach „Über Wissenschaft in Zeiten des Populismus“ bei der DFG-Jahresversammlung im Juli 2017 in Halle. Die Rede sei „ein engagiertes Plädoyer gegen populistische Vereinfachungen und alternative Fakten“ gewesen, so die Jury. Die Auszeichnung wird seit 1998 vergeben und steht auf der Webseite der DFG als Download (PDF-Datei). “I have a dream  die Kunst der politschen Rede in Zeiten von Twitter und Co.” ist das Hörfunk-Feature von Andrea Handel betitelt, die für das rbb-Kulturradio im Gespräch mit Politikern, Redenschreibern und Wissenschaftlern der Frage nachgeht, was eine gute politische Rede ausmacht und wo es sie überhaupt noch gibt. Die Sendung ist als mp3-Download zum Nachhören verfügbar. ZDF-Lästermaul Jan Böhmermann hat in einer 20-minütigen furiosen Polemik im “Neo Magazin Royale” mit dem Journalismusbegriff des Jugendportals “bento” auf “Spiegel Online” abgerechnet  abrufbar auf YouTube. Meine geschätzte Hamburger Redenschreiber-Kollegin Nicola Karnick sieht “Worte unter Generalverdacht”: “In Zeiten gesellschaftlicher Verunsicherung scheint die Sensibilität für Sprache zu wachsen. Nicht nur, dass Menschen den Verlautbarungen aus Politik und Medien zunehmend argwöhnisch begegnen. Sie hinterfragen auch verstärkt Wörter und deren Bedeutung. Eine Entwicklung, die Kommunikatoren in den Unternehmen hellhörig machen sollte”, schreibt sie in ihrem Blog. Welche Berechtigung hat Political Correctness in der Sprache? Auf einen kritischen Essay von Martin Ebel im Züricher “Tagesanzeiger” antworten mit einer deutlichen Replik an gleicher Stelle Philippe Wampfler, Lehrer und Dozent für Fachdidaktik an der Universität Zürich, und der Germanist Manuel Bamert: “Eine präzise Sprache ist eine gerechte Sprache.” Die Sprache des in seinen ersten Amtsmonaten eher unauffällig agierenden Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ist “faz.net” einen zumindest hoffnungsvollen Beitrag wert. Weitere aktuelle Links und viele interessante Informationen zum Thema finden Sie beim Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS). Sofortkontakt: mail@redenschreiber.info, Tel. (040) 39 90 46 84